SEO-Basics kurz erklärt: „Keyword-Density“

Keywords, Keywords, Keywords. Wer immer sich mit SEO beschäftigt, kommt um das Thema Keywords nicht herum. Warum das so ist und was das SEO-Schlagwort „Keyword-Dichte“ bedeutet, erklären wir in diesem Blogbeitrag.

Keyword-Density: Suchmaschinen arbeiten textorientiert

Das Internet funktioniert nur dank modernster Technik, klar. Schnelle Datenverbindungen, schnelle Rechner, usw. Dennoch sollten sich Web-Administratoren immer vor Augen halten: Ein Großteil im Internet ist rein textlich orientiert. Das gilt besonders für die Suchmaschinen. Denn diese bereiten ihre Suchergebnis-Seiten dadurch auf, dass Sie Texteingaben von Usern mit Texten im großen weiten Web vergleichen und dann diejenigen Seiten präsentieren, wo es eine sinnvolle Übereinstimmung zu geben scheint. Ausschlaggebend hierbei: Keywords (Schlüsselbegriffe) auf der Site.

Keywords und Webseiten

Wenn jemand nach einem Anbieter für Lasergeräte sucht, dann wird er vielleicht zuerst eine Suchanfrage mit dem Suchwort „Lasergeräte“ starten. Da es aber Lasergeräte zur Vermessung, zur Beschriftung und für viele andere Anwendungsgebiete gibt, ist die erste Ergebnisseite noch sehr unpräzise. Unser Testsucher grenzt als nächstes die Suche auf „Lasergeräte zur Codierung“ ein. Schon sieht die Trefferliste etwas besser sortiert für ihn aus. Auf welche Weise hat Google die Sortierung vorgenommen? U.a. indem gesucht wurde, welche Webseiten die Stichworte Lasergeräte und Codierung enthalten.

Die Keyword-Dichte auf Webseiten

Bevor sich unsere Testperson jetzt für einen Anbieter entscheidet, möchte sie sich noch etwas über die verfügbaren Technologien und Materialarten informieren. Die folgende Suchanfrage lautet daher „Lasercodierer Kunststoff“, denn es geht um Verpackungsmaterial.  Es werden jetzt also Seiten von Google herausgefischt, die diese beiden Suchworte enthalten. Und je öfter diese Keywords auf einer Webseite zu finden sind, umso eher sollte man doch vermuten: Der Leser erfährt dort auch etwas Substanzielles dazu. Ein gewisse Häufung (Keyword-Dichte) spricht dafür, dass der Test-User das von ihm Gesuchte vorfindet.

Mehrere Prozentzahlen schwirren durch das Netz

Im ersten Moment klingt das schon logisch, dass auf einer Seite, die mehrmals „Kunststoff“ und „Lasercodierer“ erwähnt, unsere Testperson glücklich wird. Allerdings klingt das so einleuchtend (und so einfach), dass die Keyword Dichte von Suchmaschinenoptimierern auch als SEO-Trick verwendet wird. Dann werden irgendwelche Seiten einfach mit Keywords in hoher Zahl gespickt, um eine Relevanz nur vorzutäuschen. Ein Trick, den natürlich auch Google kennt und durchschaut.

Eine zu hohe Keyword-Dichte (engl. Keyword Density) kann daher auch negativ für das Suchmaschinenranking sein. Seitenanbieter sollten deswegen immer im Bewusstsein haben, dass selbst durch eine versehentliche Anhäufung derselben Wortkombinationen Nachteile entstehen können. Ob eine Density von 5 %, von 10 % oder von 8% bedenklich ist? Mehrere Prozentzahlen werden unter SEO-Fachleuten gehandelt, wir empfehlen unter der 4%-Marke zu bleiben, dafür andere "Signale" an google zu senden.

Optimierung auf eine Keyword-Density - Ja oder nein?

Sicher ist, eine deutlich überoptimierte Keyword-Dichte wird gegebenenfalls von Google abgestraft. Und es gibt sehr viele Beispiele, in denen auch ohne entsprechende Keyword-Density eine Seite sehr weit oben zu einem Stichwort rankt. Die Keyword-Häufigkeit ist also sicher nicht das einzige Kriterium für eine Top-Platzierung. Viel wichtiger ist im Rahmen der OnPageoptimierung den richtigen Mix an keywordbestückten Contentelementen zu verwenden. Nicht sinnlose häufige Verwendung der Keywords nur im Fließtext ist erstrebenswert, sondern auch die sinnvolle Verwendung im title der Seite, in Überschriften und Zwischenüberschriften, Dateinamen, URLs, alt-tags, title-Attributen und internen so wie externen Linktexten.

Sollten SEOs dann überhaupt darauf optimieren?

Ja: Eine gewisse Grundoptimierung auf Keywords wird von Google selbst empfohlen. Eben aus der besagten textorientierten Funktionsweise des Suchalgorithmus. Die Suchmaschine muss erkennen können, worum es hauptsächlich auf der Seite geht. Und das läuft eben über Schlüsselworte.

Nein: Eine sklavische Orientierung an einem bestimmten Mindestwert für das Auftauchen von Keywords ist allerdings nicht nötig. Nach dem Motto „Das Keyword steht einmal zu wenig auf der Webseite, das wird niemals ranken“ verfährt die Suchmaschine nicht.

Kommentar schreiben